Konzept

Unser pädagogisches Konzept

Im Kern unseres Konzepts steht die Anerkennung der Selbstbestimmung jedes/r einzelnen Schüler/in und die Ermöglichung des Lernens, Lebens und Wachsens in einer gemischten, gleichberechtigten und basisdemokratischen Gemeinschaft.

Dabei sind wir uns der Herausforderung bewusst, größtmögliche Selbstbestimmung zuzulassen und notwendige Unterstützung zu geben.

Eines unserer Anliegen ist es, einen gleichberechtigten Zugang zu inner- und außerschulischer gesellschaftlicher und politischer Teilnahme zu gewährleisten. Dazu müssen verschiedene Barrieren erkannt und abgebaut werden (z.B. Barrieren hinsichtlich der finanziellen Situation, des Geschlechts, des Entwicklungsstands, der Herkunft…).

Demokratische Freiräume sollen durch gemeinsame Entscheidungsfindung von allen ermöglicht werden. Voraussetzung dafür sind eine gleichberechtigte Schüler/innen- und Teamstruktur, Schulversammlungen sowie die Mitwirkung der SchülerInnen bei allen Entscheidungen. Somit erfahren die Schüler/innen, dass sie selbst handlungsfähig sind und erweitern ihre Möglichkeiten.

Im Gründungsjahr möchten wir zunächst mit einer Grundschule und angeschlossener Nachmittagsbetreuung mit höchstens 30 Schüler/innen starten. Was das Schulgeld betrifft, planen wir eine kompensatorisch-solidarische Methode, bei der es nur einen einkommensabhängigen Mittelwert gibt (in etwa 160 € – 190 €). Eltern können vor Schuljahresbeginn anonym angeben, welchen Betrag sie monatlich bezahlen können und wollen. Das Schulgeldproblem nehmen wir bewusst wahr. Deshalb ist es auch unser Ziel, dieses langfristig stark zu verringern oder ganz abzuschaffen. Zeitnah planen wir die Genehmigung und Einführung der Sekundarstufe.

Ihr wollt euch näher mit unserem pädagogischen Konzept auseinandersetzen? Hier kannst du unsere ausführliche Projektbeschreibung (*.pdf, ca. 700 KB) herunterladen:

Konzept Karfunkel